Nachrichten

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Gründung einer Osteoporose-Sportgruppe

Gründung einer Osteoporose-Sportgruppe – Auftaktveranstaltung am 05.11.2013 Die Abteilung REHA – Sport der SG Rodheim gründet im November eine Osteoporose-Sportgruppe. Termin der Übungsstunde wird donnerstags um 18:00 Uhr im großen Sportraum im Sportzentrum Rodheim in der Sportallee sein. Osteoporose wird für einen immer größer werdenden Personenkreis zu einer ernsten Bedrohung. Kalksalzminderungen schwächen die Knochen des menschlichen Skeletts. Gleichzeitig häufen sich leider mit zunehmendem Alter Stürze. Trotz fehlender starker Krafteinwirkung sind häufig Knochenbrüche die Folge, so z.B. Wirbel- oder Schenkelhalsfrakturen, Brüche des Handgelenks oder des Oberarmkopfes. Mit Sport kann besonders das Sturzrisiko durch die Steigerung der allgemeinen Fitness minimiert werden. Außerdem wird die Knochendichte durch den Sport verbessert. Nachdem jetzt die neue Übungsleiterin der Abteilung REHA-Sport, Andrea Schick, erfolgreich ihre Prüfung bestanden hat, steht dem Beginn der Übungsstunde nichts mehr im Wege! Die Sporteinheiten beginnen mit leichtem Aufwärmtraining, gefolgt von unterschiedlichen Schwerpunkten wie Kräftigung, Dehnung oder Koordination. Auf gesundheitliche Belange der Teilnehmer wird Rücksicht genommen, individuelle Übungen sind möglich. Die Gründung der Sportgruppe wird von einer Auftaktveranstaltung begleitet. Dazu referiert Dr. Ute Beckmann von der orthopädischen Praxis Dr. Sinn / Dr. Gräfin von Luckner in Friedberg. Der Vortrag findet am Dienstag, 05.11.2013 um 18:00 Uhr im Kollegraum der Vereinsgaststätte „grasgrün“ der SG Rodheim im Sportzentrum mit dem Thema „Aktiv gegen Osteoporose“ statt. Der Eintritt dazu ist frei. An diesem Abend werden bereits verbindliche Teilnehmeranmeldungen entgegen genommen. Für die Teilnahme an der Sportstunde ist eine ärztliche Verordnung erforderlich, die natürlich auch nachgereicht werden kann. Details dazu werden ebenfalls an dem Informationsabend erläutert. Die Abteilungsleiterin REHA – Sport der SG Rodheim, Sabine Nagel, beantwortet unter der Telefonnummer 0 60 07/3 66 vorab gerne Fragen.

Pressemitteilung 11.03.2014: "Die Erfolgsstory geht weiter"

Rückschau auf das Jahr 2013 hielten jetzt die Mitglieder der Abteilung REHA-Sport der SG Rodheim und zogen eine durchaus bemerkenswerte Bilanz. Abteilungsleiterin Sabine Nagel und ihr Team vermeldeten eine Verdoppelung der Mitgliederanzahl gegenüber dem Start der Abteilung im Jahr 2012 und eine Erweiterung des Kursangebotes um 50 % von vier auf sechs Kurse. Aus der gesamten Wetterau sowie dem angrenzenden Hochtaunuskreis nahmen zahlreiche Personen mit ärztlicher Verordnung oder auf Kursbasis aktiv an den Angeboten teil, zu denen auch die erstmalige Durchführung einer Wassergymnastik im Schwimmbad Rodheim im Sommer 2013 gehörte. Mit Andrea Schick und Svenja Nagel erlangten zwei (2) neue Übungsleiterinnen die B-Lizenz. Für das Jahr 2014 plant die Abteilung die Gründung einer Herzsportgruppe und einer Lungensportgruppe. Dies sind Kursangebote im sogenannten Deluxe-Bereich, also der „Bundesliga“ der Kursangebote. Vergleichbares findet sich räumlich nur in Bad Homburg und in Bad Nauheim. Unter der Telefonnummer 0 60 07/3 66 werden gerne Fragen zu allen Angeboten beantwortet. Die bei der Abteilungsgründung im Jahr 2012 gesetzten Ziele, ein Sportangebot für Menschen mit gesundheitlicher Einschränkung zu bieten, dem demografischem Wandel der Gesellschaft Rechnung zu tragen und letztlich eine Attraktivitätssteigerung des Sportangebots der SG Rodheim allgemein zu erreichen, konnten bislang sehr gut umgesetzt werden. Der bisherigen stv. Abteilungsleiterin Renate Löbrich wurde von der Versammlung in Abwesenheit ausdrücklich gedankt. Die persönliche Ehrung wird noch nachgeholt. Nagel und der bisherige Kassenwart Klaus Engelhard wurden einstimmig wieder gewählt, Brigitte Brück als neue stellvertretende Abteilungsleiterin herzlich ins Team aufgenommen. Sabine Nagel dankte allen Ehrenamtlichen und anderen Aktiven, die die Erfolgsstory der Abteilung bislang mittrugen und ermunterte sie, engagiert weiter zu machen!